Chronik rechter Vorfälle in Baden-Württemberg

Diese Chronik rechter Vorfälle informiert über rassistische und rechtsmotivierte Aktivitäten in Baden-Württemberg. Hierbei werden Gewalttaten ebenso wie Nötigung, Sachbeschädigung und Propagandadelikte berücksichtigt. Es ist jedoch von einer gewissen Dunkelziffer auszugehen, da nicht alle Taten angezeigt werden bzw. an die Öffentlichkeit gelangen. Hin und wieder wird die rechtsgerichtete Motivation einer Tat nicht als solche benannt. In diesem Fall spielt die Wahrnehmung der Betroffenen eine wichtige Rolle bei der Einordnung der Delikte. Taten, bei denen die Beratungsnehmer_innen um eine vertrauliche Behandlung bitten, werden nicht veröffentlicht.

06.02.22
Pforzheim

Antisemitische Straftat

Volksverhetzung § 130 StGB

PMK: nicht zuzuordnen

06.02.22
Kirchheim u. Teck

31-jähriger couragierter Mann verletzt

In einem Bistro am Bahnhof riefen ein 25-Jähriger und sein Begleiter rechte Parolen. Daraufhin wurden sie von einem 31-jährigen Gast aufgefordert, damit aufzuhören. Laut Polizei kam es in der Folge zu einer Auseinandersetzung, bei der eine Glasscheibe zu bruch ging und der 31-Jährige leichte Verletzungen erlitt.

05.02.22
Reutlingen

Angriff auf jungen Gegendemonstranten

Auf dem Marktplatz am Rande des Demonstrationszugs der Pandemie-Leugner_innen wurde ein minderjähriger Gegendemonstrant attackiert. Zunächst wurde ihm das Plakat abgenommen und zerstört und im weiteren Verlauf schlugen und traten mehrere Personen auf ihn ein.

05.02.22
Schlier

Rechtsradikale Sprühereien

Zwischen dem 04.-05.02.2022 wurden an zwei Gebäuden in der Jahnstraße rechtsradikale Sprühereien angebracht.

05.02.22
Freiburg

"Hitlergruß" auf Versammlung gezeigt

Während einer Demo aus dem Spektrum der Pandemieleugner_innen zeigte eine Person einen "Hitlergruß".

03.02.22
Holzgerlingen

Fotoinstallation beschädigt

Die Fotoinstallation des Projekts "Wurzeln" auf dem Alten Friedhof wurde von Unbekannten beschädigt. Die Installation ist Teil der Initiative "Holzgerlingen gegen Rassismus".

03.02.22
Ispringen

Antisemitische Straftat

Volksverhetzung § 130 StGB

PMK: nicht zuzuordnen

03.02.22
Waldshut-Tiengen

Rechtsradikale Parolen

Mutmaßlich aufgrund eines Sturzes am Bahnhof brach ein blutüberströmter Mann vor einem Haus in der Bergstraße zusammen. Als sich der Rettungsdienst um ihn kümmern wollte, trat er um sich und schrie dabei mehrfach rechtsradikale Parolen.

02.02.22
Heilbronn

Antisemitische Straftat

Volksverhetzung § 130 StGB

PMK: nicht zuzuordnen

02.02.22
Pforzheim

Mutmaßlich volksverhetzende Aufkleber

[Genaues Datum unklar] Anfang der Woche wurden Aufkleber an einem Wegweiser an der Enz angebracht. Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der Volksverhetzung in Form der Verharmlosung des Holocaust.

Seiten