Chronik rechter Vorfälle in Baden-Württemberg

Diese Chronik rechter Vorfälle informiert über rassistische und rechtsmotivierte Aktivitäten in Baden-Württemberg. Hierbei werden Gewalttaten ebenso wie Nötigung, Sachbeschädigung und Propagandadelikte berücksichtigt. Es ist jedoch von einer gewissen Dunkelziffer auszugehen, da nicht alle Taten angezeigt werden bzw. an die Öffentlichkeit gelangen. Hin und wieder wird die rechtsgerichtete Motivation einer Tat nicht als solche benannt. In diesem Fall spielt die Wahrnehmung der Betroffenen eine wichtige Rolle bei der Einordnung der Delikte. Taten, bei denen die Beratungsnehmer_innen um eine vertrauliche Behandlung bitten, werden nicht veröffentlicht.

04.08.19
Ulm

Mit Druckluftwaffe auf einen Mann geschossen

Ein mit Druckluftwaffe, Einhandmesser und Schlagring bewaffneter Mann schoss zwei Mal auf den Besucher einer Veranstaltung im Bürgerhaus und verletzte ihn damit. Zeug_innen benennen die Tat als klar rassistisch motiviert. Der Täter war im Bürgerhaus zuvor schon durch seine rassistischen Aussagen aufgefallen. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurde ein umfangreiches Waffenarsenal beschlagnahmt. Darunter befanden sich auch Saufeder, Machete und Armbrust. Ebenso konnten weitere Druckluftwaffen sichergestellt werden.

04.08.19
Schorndorf

Hakenkreuz-Schmiererei

Auf dem Tuscaloosakreisel wurden im Zuge der Gartenschau aufgestellte Holzfiguren mit einem Hakenkreuz, dem SS-Zeichen und weiteren Schmierereien versehen.

04.08.19
Leinfelden-Echterdingen

Hakenkreuz-Schmiererei

An einem Spielplatz wurden mehrere Hakenkreuze und rechte Parolen auf die Wände und Laufwege der dortigen hölzernen Ritterburg geschmiert.

01.08.19
Rudersberg

Hakenkreuz-Schmiererei

Zwischen dem 31.07.-01.08.2019 wurde an die Außenfassade eines Kindergartens ein Hakenkreuz geschmiert.

30.07.19
Heidelberg

Plakate mit volksverhetzendem Inhalt

An mehreren Stellen im Stadtteil Heidelberg-Rohrbach wurden Plakate mit volksverhetzendem Inhalt aufgehängt, welche Bezug zu einem Vorfall am Frankfurter Hbf nehmen. Dort war ein 8-jähriger Junge ums Leben gekommen, nachdem er und seine Mutter von einem Mann auf die Gleise gestoßen worden waren. Die Tat in Frankfurt wurde dabei für rassistische Hetze instrumentalisiert.

28.07.19
Stuttgart

Homofeindlicher Angriff auf CSD-Hocketse

Am Nachmittag der CSD-Hocketse auf dem Schillerplatz wurde ein Mann homofeindlich beleidigt und dann tätlich angegangen. Dabei wurde ihm der Arm verdreht. Am 02.08.2019 fand auf dem Marienplatz eine Kundgebung gegen queerfeindliche Gewalt mit über 200 Personen statt.

27.07.19
Mainhardt

Randaliert und "Hitlergruß" auf Dienststelle gezeigt

Drei alkoholisierte Männer benahmen sich zunächst in einem Discountermarkt daneben und randalierten im Freibad. Anschließend auf der Dienststelle verhielt sich einer der Männer sehr aggressiv, beleidigte die Beamt_innen und zeigte den "Hitlergruß".

27.07.19
Stuttgart

Homofeindlicher Angriff nach CSD-Parade

Ein 36-Jähriger war mit drei weiteren homosexuellen Freunden nach der CSD-Parade unterwegs, als er an der Jakobstraße zuerst homofeindlich beleidigt und dann ins Gesicht geschlagen wurde. Am 02.08.2019 fand auf dem Marienplatz eine Kundgebung gegen queerfeindliche Gewalt mit über 200 Personen statt.

 

 

27.07.19
Stuttgart

Queerfeindlicher Angriff nach CSD-Parade

Ein Besucher der CSD-Parade wurde auf dem Heimweg erst beleidigt und dann ins Gesicht geschlagen. Am 02.08.2019 fand auf dem Marienplatz eine Kundgebung gegen queerfeindliche Gewalt mit über 200 Personen statt.

23.07.19
Villingen-Schwennigen

Türkisch-islamische Union erhält Bombendrohung per Mail

Bei der türkisch-islamischen Union ging eine Bombendrohung per E-Mail ein. Diese steht wohl im Zusammenhang mit mehreren (in BW: Vorfall am 22.07.2019 in Mannheim) bundesweit eingegangenen Bombendrohungen, welche z.T. mit "Combat 18" unterzeichnet waren.

Seiten