Publikationen, Literatur und Links

An dieser Stelle haben wir für Sie eine umfassende Sammlung an interessanten Publikationen zusammengestellt. Sie finden hier von uns empfohlene Literatur und weiterführende Links rund um das Thema Rechtsextremismus im Allgemeinen und auch Literatur zum Umgang mit Rechtsextremismus. Ausserdem halten wir eine Übersicht über Presseinformationen anderer Seiten im Internet für Sie bereit, die sich mit der Thematik auseinandersetzen.

11 Fragen nach 90 Minuten
Was tun gegen Rassismus und Diskriminierung im Fußball?

Die Broschüre bietet viele praktische Hinweise dazu, wie man Aktionen startet, was zivilgesellschaftliche Akteure aus anderen Bereichen beitragen können oder was zu beachten ist, wenn man Veranstaltungen durchführt. Jedes der elf Kapitel enthält dabei die Rubrik eines „Best-Practice-Beispiels" ebenso wie Hinweise auf Ansprechpartner und Einrichtungen, die weitere Informationen und praktische Hilfestellungen liefern können.

Kostenloser PDF-Download bei der Koordinationsstelle Fan-Projekte.

88 Fragen und Antworten zur NPD.
Weltanschauung, Strategie und Auftreten einer Rechtspartei - und was Demokraten dagegen tun können.

Bürgernah und verbindlich tritt die NPD den Bürgern in Wahlkämpfen und an Infoständen gegenüber; doch hinter der Selbstdarstellung als seriöse politische Kraft verbergen sich Rassismus, Antisemitismus und die Verharmlosung der NS-Verbrechen. Nach dem Einzug in die Landtage von Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern will die NPD nun auch - gestützt auf ihre Absprachen mit der DVU und in Netzwerken organisierten Neonazis - im Westen in die Landtage einziehen; ihr offensives Auftreten wird begleitet vom Ausbau der Partei-Infrastruktur, der Schulung von Kadern und gezielten politischen Provokationen. Nach dem einstweiligen Scheitern des Verbotsverfahrens gegen die NPD ist die Zivilgesellschaft gefordert, die NPD und ihre Ideologie zurückzudrängen. In diesem Sinne bietet der vorliegende Band eine rasche Orientierung zu wichtigen Aspekten der organisatorischen Entwicklung und des politischen Auftretens, zu Programmatik und Personal der NPD. Der Band versammelt zahlreiche ausgewiesene Experten und Expertinnen und gibt den aktuellen Forschungsstand allgemeinverständlich wieder. Er schließt mit zahlreichen Anregungen, wie der NPD in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen begegnet werden kann. (Quelle Text und Cover: Wochenschau Verlag)

Autoren: Virchow, Fabian; Dornbusch, Christian (Hg.)
Verlag: Wochenschau Verlag. Schwalbach/Ts., 2009.  

Kostenpflichtig bestellbar direkt beim Wochenschau Verlag.

Aktion Zivilcourage e.V.

Die Aktion Zivilcourage e. V. ist als überparteiliche, zivilgesellschaftliche Organisation im Bereich der Bildungs- und Beratungsarbeit tätig. Mit Engagement, Kompetenz und innovativen Lösungsansätzen setzt sich der Verein in einem breiten Netzwerk für die Stärkung der demokratischen Kultur in Sachsen ein.

Amadeu Antonio Stiftung

Seit ihrer Gründung 1998 ist es das Ziel der Amadeu Antonio Stiftung, eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet.

Antifaschistisches Infoblatt (AIB)

Das Antifaschistische Infoblatt (AIB) ist eine bundesweit berichtende Zeitschrift aus Berlin. Seit 1987 veröffentlicht sie beständig Recherchen über Entwicklungen in der extremen Rechten und beobachtet gesellschaftliche Diskurse aus antifaschistischer Perspektive.

Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V.

Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V. fördert und vernetzt Initiativen gegen Rassismus, Antisemitismus und Neofaschismus. Das Angebot richtet sich an alle, die mit rechtsextremer Gewalt, neofaschistischer Organisierung, rassistischen Übergriffen oder der Verbreitung von völkischen und menschenverachtenden Ideologien konfrontiert sind. Zurzeit nur begrenzt aktuell.

Argumente
Eine Entgegnung auf Schulungsmaterial der NPD.

"Argumente - Eine Entgegnung auf Schulungsmaterial der NPD" will helfen, die inhaltliche Auseinandersetzung mit Neonazis voranzutreiben. Anhand einschlägiger Positionen aus der NPD-Handreichung für Kandidaten und Funktionsträger und anderer programmatischer Texte der Partei wird deren Ideologie vorgestellt, analysiert und Gegenargumente eingeführt.

Die Publikation richtet sich vor allem an Kommunal- und Landespolitiker/innen der demokratischen Parteien. Sie soll ihnen und jenen Akteur/innen aus Verwaltung und Zivilgesellschaft, die mit rechtsextremen Akteur/innen und ihren Thesen konfrontiert sind, Argumente zur Auseinandersetzung an die Hand geben.

Hrsg.: Miteinander – Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt e.V. / Arbeitsstelle Rechtsextremismus, Magdeburg und Halle (Saale) 2009.

Argumente gegen die NPD-Schulhof-CD 2009 „BRD vs. Deutschland"

Zunächst finden Sie kurze Analysen der Liedtexte und des Begleitheftes, die in knapper Form einen Überblick verschaffen, was Jugendlichen mit der CD inhaltlich näher gebracht werden soll. Anknüpfend daran informieren Kurzbiographien und – darstellungen über die an dem Tonträger beteiligten Musiker_innen und Organisationen. Im Anschluss werden die Songtexte sowie das Begleitheft zur CD dokumentiert.

Hrsg.: Argumente & Kultur gegen Rechts e.V./Arbeitsstelle Rechtsextremismus bei Miteinander e.V., Düsseldorf/Magdeburg

PDF zum Download: www.miteinander-ev.de

Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus im Forum Berlin

Mit dem Projekt Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus im Forum Berlin begleitet die Friedrich-Ebert-Stiftung seit 2005 mit verschiedenen Angeboten aktuelle gesellschaftspolitische Entwicklungen und Debatten zum Thema Rechtsextremismus. Die drei Schwerpunkte des Projekts lauten: Rechtsextremismus als Herausforderung für die Mitte der Gesellschaft; Rechtsextremismus als internationale Herausforderung; Internationale Vernetzung ausstiegsorientierter Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus.

Berlin rechtsaußen

Auf dem Blog „Berlin rechtsaußen“ veröffentlichen Journalistinnen und Journalisten aktuelle Recherchen und Hintergründe über die extreme Rechte in Berlin. „Berlin rechtsaußen“ ist unabhängig und kritisch und fühlt sich den Grundsätzen zu Qualität und Unabhängigkeit journalistischer Arbeit verpflichtet wie sie der Deutsche Presserat oder das Netzwerk Recherche beschreibt.

Blick nach Rechts

Blick nach Rechts: Der Informationsdienst sammelt aktuelle Artikel bzw. Vorkommnisse aus dem rechten Spektrum.

Blut muss fließen
Undercover unter Nazis

Der Rechtsrock schlägt den Takt, der eine ganze Jugendkultur bewegt - europaweit. Unter Lebensgefahr hat der Undercover-Journalist Thomas Kuban über Jahre hinweg Konzerte mit versteckter Kamera gefilmt und unzählige weitere Veranstaltungen dokumentiert. Getarnt als brauner Kamerad gewann er das Vertrauen von Szenegrößen. In dieser packenden Reportage schildert Kuban, wie die Neonazi-Bewegung so stark werden konnte, dass sie eine politisch motivierte Mörderbande wie den NSU möglich machte. Das Netzwerk, das dabei zum Vorschein kommt, reicht bis in die Mitte der Gesellschaft. (Quelle Text und Cover: Campus Verlag)

Autor: Kuban, Thomas (Hg.)
Verlag: Campus Verlag. Frankfurt/M., 2012.

Kostenpflichtig bestellbar direkt beim Campus Verlag.

Blut und Ehre
Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland

Die rassistisch motivierten Verbrechen des Nationalsozia­listischen Untergrunds (NSU) mit vermutlich zehn Morden und mehreren Bombenanschlägen offenbaren eine neue Dimension rechtsextremer Gewalt. Doch dies ist kein Einzelfall. Seit 1949 haben Rechtsextremisten immer wieder Terrorgruppen gebildet, die nach ähnlichem Muster agierten: konspirative Kleinstzellen, Raubüberfälle zur Geld- und Waffenbeschaffung, Anschläge gegen Migranten, politische Gegner und gesellschaftliche Einrichtungen. Der Blick hinter die Kulissen offenbart, dass die Gewalttäter von gestern und heute keineswegs isoliert tätig sind und dass die von ihnen ausgehende Gefahr von den Behörden jahrzehntelang unterschätzt wurde.
Andrea Röpke und Andreas Speit haben die Szene über viele Jahre beobachtet und frühzeitig auf diese Gefahren hingewiesen. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes legen in bewährt reportageartiger Darstellung einen Überblick zur gesamten Geschichte des rechtsextremen Terrors in der Bundesrepublik vor. (Quelle Text und Cover: Ch. Links Verlag)

Autoren: Röpke, Andrea; Speit, Andreas (Hg.)
Verlag: Ch. Links Verlag. Berlin, 2013.  

Kostenpflichtig bestellbar direkt beim Ch. Links Verlag.

Bundeszentrale für politische Bildung: Themenkomplex Rechtsextremismus

Seite der Bundeszentrale für politische Bildung zum Themenkomplex Rechtsextremismus. Hier gibt es in über 20 verschiedenen Rubriken Informationen über Rechtsextremismus (Musikszene, Frauen, Jugendkultur, Rechtsextreme Mythen sind nur ein paar Beispiele).

Das Buch gegen Nazis
Rechtsextremismus - was man wissen muss und wie man sich wehren kann

Eine neue Studie zeigt: Neonazis haben unter Schülern immer mehr Zulauf. Rassismus und Fremdenhass nehmen zu in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Was tun gegen Nazis? Erste Hilfe bietet dieses Buch.

Rechtsextremismus breitet sich aus, nicht nur unter Jugendlichen. Neonazis erkennt man längst nicht mehr an Springerstiefeln und Glatze. Ihre Anführer geben sich cool – sie locken mit Musik, Abenteuern und modischem Chic.

Immer mehr Menschen fragen: Was tun? Welche Rezepte gibt es, um friedlich und kreativ gegen Rechtsextreme und Rassisten vorzugehen – sei es als Nachbar, im Sportverein, in der Schule oder am Arbeitsplatz? Und was ist Rechtsextremismus überhaupt? Soll man mit Nazis eigentlich diskutieren? Woran erkenne ich die?

Wie soll man auf Drohungen von Rechtsextremisten reagieren? Was tue ich, wenn meine beste Freundin plötzlich NPD wählt? Hilft ein Verbot der Partei? Und sind Sitz­blockaden bei Neonazi-Demonstrationen eigentlich strafbar?

Das Buch gegen Nazis vermittelt kompaktes Wissen und gibt praktische Tipps. Es stellt beispielhafte Initiativen vor und empfiehlt Ansprechpartner für Ratsuchende.

Ein Anhang mit zahlreichen Fotos erklärt die Erkennungszeichen der Nazis von heute. (Quelle Text und Cover: KiWi Verlag)

Autoren: Kulick, Holger; Staud, Toralf (Hg.)
Verlag: Kiepenheuer & Witsch (KiWi). Köln, 2009.  

Kostenpflichtig bestellbar direkt beim KiWi Verlag.

Das Versteckspiel

Internetauftritt zur Broschüre. Informationen zu Symbolen, Codes und Styles von extrem Rechten, Neonazis, rechten Skins etc.

Der rechte Rand

  Magazin von und für Antifaschistinnen und Antifaschisten. International verlinkt.

Deutsche Zustände - Folge 10

Das Land hat sich verändert, seit 2002 der erste Band dieser Studie erschien: Hartz IV wurde eingeführt, einem Rückgang der Arbeitslosigkeit folgte ab 2008 die Bankenkrise; im Zuge der Fußball-WM wogte der »Party-Patriotismus« durchs Land; 2010 beherrschten Sarrazins umstrittene Thesen die Schlagzeilen. Der kurzfristigen Aufmerksamkeit der Medien setzen Wilhelm Heitmeyer und sein Team ihre Langzeitumfrage entgegen. Seismographisch dokumentieren sie die Ängste der Menschen, ihre Einstellung gegenüber schwachen Gruppen und der Demokratie. Zuletzt konnten sie zeigen, daß Teile des Bürgertums die Solidarität mit »denen da unten« aufkündigen und einen »eisigen Jargon der Verachtung« pflegen. In der zehnten und letzten Folge ziehen sie nun eine wissenschaftliche und persönliche Bilanz. (Quelle Text und Cover: Suhrkamp Verlag)

Autor: Heitmeyer, Wilhelm (Hg.)
Verlag: Suhrkamp Verlag. Berlin, 2012. (Ebenso Bd. 1-9)  

Kostenpflichtig bestellbar direkt beim Suhrkamp Verlag.

Die extreme Rechte in der Bundesrepublik Deutschland. 1949 bis heute.

Durch die kritische Haltung gegenüber der politisch organisierten extremen Rechten konnte die junge bundesrepublikanische Demokratie wachsen und bestehen. Gideon Botsch legt einen Gesamtüberblick über Wurzeln, Strukturmerkmale und die historische Entwicklung fundamentaloppositioneller, rechtsextremer Bewegungen von der alliierten Besatzungszeit bis heute vor.  (Quelle Text und Cover: WBG)

Autor: Botsch, Gideon
Verlag: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Darmstadt, 2012.  

Kostenpflichtig bestellbar direkt bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft.

Die Mitte im Umbruch
Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung wird seit 2002 im Zwei-Jahres-Rhythmus die Verbreitung rechtsextremer Einstellungen in Deutschland empirisch erfasst. Auf Grundlage bundesweiter Repräsentativerhebungen entsteht so ein Barometer antidemokratischer Einstellungen in Verbindung mit Ursachenanalysen und Interventionsstrategien. Erfasst werden unter anderem verschiedene Formen von Antisemitismus, Islamfeindlichkeit sowie andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Wie demokratiefähig ist die Mitte der Gesellschaft in Zeiten des Umbruchs? Wie wirken sich Belastungen und Bedrohungsgefühle aus? Wie reagieren die Menschen auf globale Herausforderungen und wo droht der Demokratie Gefahr? Das Forscherteam der Universität Leipzig um Oliver Decker und Elmar Brähler geht auch der Frage nach dem Strukturwandel der Öffentlichkeit nach: Wo befindet sich heute der Ort demokratischer Auseinandersetzung? Mehr und mehr im virtuellen Raum des Internets? Und welche Konsequenzen hat das für gesellschaftliche Partizipation? Auf breiter empirischer Basis beschreiben die Autoren die aktuelle Situation und leiten daraus Handlungsoptionen für Politik und Zivilgesellschaft ab. (Quelle Text und Cover: Dietz Verlag)

Autoren: Decker, Oliver; Kiess, Johannes; Brähler, Elmar; Melzer, Ralf (Hg.)
Verlag: FES – Verlag J.H.W. Dietz Nachf. Bonn, 2012

Bestellbar über den Dietz Verlag. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse können Sie auf der Homepage der FES herunterladen.

Seiten