Chronik rechter Vorfälle in Baden-Württemberg

Diese Chronik rechter Vorfälle informiert über rassistische und rechtsmotivierte Aktivitäten in Baden-Württemberg. Hierbei werden Gewalttaten ebenso wie Nötigung, Sachbeschädigung und Propagandadelikte berücksichtigt. Es ist jedoch von einer gewissen Dunkelziffer auszugehen, da nicht alle Taten angezeigt werden bzw. an die Öffentlichkeit gelangen. Hin und wieder wird die rechtsgerichtete Motivation einer Tat nicht als solche benannt. In diesem Fall spielt die Wahrnehmung der Betroffenen eine wichtige Rolle bei der Einordnung der Delikte. Taten, bei denen die Beratungsnehmer_innen um eine vertrauliche Behandlung bitten, werden nicht veröffentlicht.

27.12.22
Freiburg

"Hitlergruß" gezeigt und Personen angegangen

Ein 43-Jähriger wurde in Freiburg in Gewahrsam genommen, da er zuvor Personen angegangen und den "Hitlergruß" gezeigt haben soll. Früher am Tag soll der Mann bereits in Rheinfelden Personen beleidigt und angespuckt haben.

27.12.22
Friedenweiler

Rassistische Symbole auf Spielplatz

Zwischen dem 26.-27.12.2022 wurde auf einem Spielplatz bei der Grundschule in Rötenbach randaliert und ein Holzhäuschen mit rassistischen Symbolen markiert.

14.12.22
Illerkirchberg

Anfeindungen und Bedrohungen

[Genaues Datum unklar] Der Messerangriff vom 05.12.2022, bei dem ein 14-jähriges Mädchen starb und eine 13-Jährige schwer Verletzungen davontrug, wurde im Nachgang für rechte und rassistische Hetze instrumentalisiert. Es wird von massiven Anfeindungen und Bedrohungen gegenüber dem Bürgermeister und dessen Team, der Gemeindeverwaltung und dem örtlichen Helfer_innenkreis berichtet.

10.12.22
Karlsruhe

Mutmaßlich rassistischer Messerangriff

Ein 14-Jähriger verließ mit weiteren jungen Personen einen Laden im Bereich der Arkaden beim Karlsruher Marktplatz, als ein unbekannter Mann auf die Gruppe zuging und diese rassistisch beleidigte und bedrohte. Mit einem Messer in der Hand soll er dabei in Richtung des 14-Jährigen gestochen haben und ihn im weiteren Verlauf auch getroffen haben. Der Jugendliche wurde durch den Stich am Oberkörper verletzt. Im Anschluss soll der Angreifer noch weitere Passant_innen beschimpft und bedroht haben.

10.12.22
Stuttgart

Drohungen gegen Vorstand eines Sportvereins

Der Vorstand des Vereins Sportkultur Stuttgart gab gegenüber den "Stuttgarter Nachrichten" an, dass er am Telefon bedroht worden sei. Es gibt Pläne, auf dem Gelände des Vereins eine Unterkunft für Geflüchtete zu errichten. Die Kleinstpartei "Der III. Weg" habe angekündigt, sein Haus würde als erstes brennen, wenn es zu dem Bau kommen sollte.

07.12.22
Freiamt

Rassistische Beleidigungen bei Fußballspiel

Laut Badischer Zeitung kam es in der Schlussphase des Fußball-Bezirkliga-Spiels zwischen dem SC Reute und der SG Freiamt-Ottoschwanden zum Spielabbruch. Die Mannschaft des SC Reute verließ geschlossen den Platz, nachdem es zu rassistischen Beleidigungen vom Publikum gegen einen Mitspieler gekommen sein soll.

07.12.22
Pforzheim

Mögliche Feindesliste bei Reichsbürger-Durchsuchung gefunden

Im Zuge der Razzien bei Reichsbürger_innen am 07.12.2022 wurde laut Zeitungsberichten bei einem mutmaßlichen Mitglied der Gruppe eine handschriftliche Liste gefunden, auf der u.a. Ärzte, ein Gerichtsvollzieher und zehn Politiker_innen aus Baden-Württemberg namentlich standen, samt deren Adressen. Mit auf der Liste steht etwa der FDP-Landtagsabgeordnete Hans-Ulrich Rülke, welcher in Pforzheim sein Wahlkreisbüro hat.

28.11.22
Filderstadt

"Hitlergruß", Bedrohung und Beleidigung

Ein 37-Jähriger zeigte zunächst den "Hitlergruß" und zerstach danach einen Reifen eines Autos. Als der Besitzer des Autos den Mann daraufhin zur Rede stellte, wurde er von ihm beleidigt und mit dem Tode bedroht. Der 37-Jährige schlug zudem um sich.

28.11.22
Vaihingen an der Enz

"Hitlergruß" auf dem Marktplatz gezeigt

Ein 41-Jähriger schrie auf dem Marktplatz "Heil Hitler" und zeigte den "Hitlergruß".

28.11.22
Ellwangen

Sprühereien an jüdischem Friedhof

Zwischen dem 25.-28.11.2022 wurde die Mauer der Friedhofsumfriedung im Kolpingweg sowie ein vor dem jüdischen Friedhof stehender Gedenkstein mit Farbe besprüht.

Seiten