Chronik rechter Vorfälle in Baden-Württemberg

Diese Chronik rechter Vorfälle informiert über rassistische und rechtsmotivierte Aktivitäten in Baden-Württemberg. Hierbei werden Gewalttaten ebenso wie Nötigung, Sachbeschädigung und Propagandadelikte berücksichtigt. Es ist jedoch von einer gewissen Dunkelziffer auszugehen, da nicht alle Taten angezeigt werden bzw. an die Öffentlichkeit gelangen. Hin und wieder wird die rechtsgerichtete Motivation einer Tat nicht als solche benannt. In diesem Fall spielt die Wahrnehmung der Betroffenen eine wichtige Rolle bei der Einordnung der Delikte. Taten, bei denen die Beratungsnehmer_innen um eine vertrauliche Behandlung bitten, werden nicht veröffentlicht.

21.02.22
Nagold

"Hitlergruß" bei Versammlung gezeigt

Bei einer Versammlung aus dem Spektrum der Pandemieleugner_innen zeigte kurz vor Ende ein Teilnehmer den "Hitlergruß". Danach wurde eine Polizistin attackiert und "Wir sind das Volk" gerufen.

17.02.22
Pforzheim

Antisemitische Straftat

Volksverhetzung § 130 StGB

PMK: nicht zuzuordnen

17.02.22
Mannheim

Antisemitische Straftat

Beleidigung § 185 StGB

16.02.22
Unterensingen

Erneut Regenbogenfahne zerstört

Unbekannte zerstörten bereits zum fünften Mal eine Regenbogenfahne, die an der Thomas Morus Kirche aufgehängt wurde.

16.02.22
Pforzheim

Antisemitische Straftat

Volksverhetzung § 130 StGB

PMK: nicht zuzuordnen

15.02.22
Winnenden

Bedrohung und "Hitlergruß"

Ein 60-Jähriger beleidigte in einem Lokal am Bahnhofsvorplatz mehrfach einen Gast und zeigte den "Hitlergruß". Nachdem der Mann zunächst dem Platzverweis nachkam, kehrte er ca. eine Stunde später zurück und bedrohte die Kellnerin. Daraufhin wurde er von der Polizei in Gewahrsam genommen.

15.02.22
Leonberg

Hakenkreuz auf Glastür

Unbekannte stiegen in das Berufliche Schulzentrum ein und hinterließen in einer Staubschicht auf einer Glastür ein Hakenkreuz. Zudem wurden Einrichtungsgegenstände zerstört und Teile des Gebäudes überflutet.

15.02.22
Bietigheim-Bissingen

Antisemitische Straftat

Volksverhetzung § 130 StGB

14.02.22
Mannheim

Hakenkreuz und Drohung an Toilettentür

Von einem Mitarbeiter einer weiterführenden Schule in der Walkürenstraße wurde an einer Toilettentür ein gemaltes Hakenkreuz und ein Schriftzug festgestellt, der auf ein "schädigendes Ereignis" hindeutete. Laut besonders geschultem Personal der Polizei ging keine konkrete Gefahr für die Schüler_innen und Lehrkräfte aus. Bereits am Morgen des 11.02.2022 kam es einem ähnlichen Vorfall. Die Polizei prüft einen möglichen Zusammenhang.

14.02.22
Pforzheim

Antisemitische Straftat

Volksverhetzung § 130 StGB

PMK: nicht zuzuordnen

Seiten