Chronik rechter Vorfälle in Baden-Württemberg

Diese Chronik rechter Vorfälle informiert über rassistische und rechtsmotivierte Aktivitäten in Baden-Württemberg. Hierbei werden Gewalttaten ebenso wie Nötigung, Sachbeschädigung und Propagandadelikte berücksichtigt. Es ist jedoch von einer gewissen Dunkelziffer auszugehen, da nicht alle Taten angezeigt werden bzw. an die Öffentlichkeit gelangen. Hin und wieder wird die rechtsgerichtete Motivation einer Tat nicht als solche benannt. In diesem Fall spielt die Wahrnehmung der Betroffenen eine wichtige Rolle bei der Einordnung der Delikte. Taten, bei denen die Beratungsnehmer_innen um eine vertrauliche Behandlung bitten, werden nicht veröffentlicht.

01.10.20
Stuttgart

Antisemitischer Vorfall

[Genaues Datum unklar] Im Stuttgarter Hauptbahnhof wird ein als jüdisch erkennbarer Mann mit Bezug auf Israel/Palästina angesprochen, woraufhin im Kontext mit Israel das Wort „Kindermörder“ fiel.

Quelle: Meldung an Beratungsstelle

06.09.20
Kirchheim/ Teck

Sprüherei der Grauen Wölfe

In der Marstallgasse wurde an ein Garagentor die Zahl "1453" gesprüht, ein Zahlencode der ultranationalistischen Grauen Wölfe.

 

Quelle: Meldung an Beratungsstelle

01.09.20
Stuttgart

Antisemitischer Vorfall

[Genaues Datum unklar] An der Königstraße wird abends ein als Jude erkennbarer junger Mann auf offener Straße zunächst mit Bezug auf christlichen Antisemitismus beleidigt und ihm dann mit Bezug auf den Nationalsozialismus das Recht auf Leben abgesprochen. Bis zum Eintreffen der Polizei entfernte sich sein Gegenüber vom Ort.

Quelle: Meldung an Beratungsstelle

29.08.20
Heidelberg

Antisemitischer Angriff in Burschenschaft

Am Abend vom 28. auf 29.08.2020 wurde ein Gast im Verbindungshaus in der Straße "Kurzer Buckel" von anderen Verbindungsstudenten als Jude beschimpft, mit Geldmünzen beworfen und mit Gürteln verprügelt. Daran beteiligt waren laut der "Antifaschistischen Initiative Heidelberg" sowohl Aktive Studenten der "Burschenschaft Normannia zu Heidelberg" als auch Mitglieder der Burschenschaften "Ghibellinia zu Prag in Saarbrücken" und "Germania Köln".

29.08.20
Freiburg im Breisgau

Hakenkreuze auf Autos und Garage

In der Wintererstraße in Freiburg-Herden wurden, vermutlich in der Nacht auf den 29.08.2020, zwei Autos und eine Garage mit Hakenkreuzen besprüht.

27.08.20
Schwarzach

Hakenkreuz und rassistische Sprüherei

Auf einem Feldweg in Unterschwarzach, hinter der Lerchen- und Industriestraße, wurde unter anderem ein Hakenkreuz mit einem rassistischen Schriftzug auf den Weg gesprüht.

20.08.20
Aalen

Rechtsradikale Sprühereien

In der Bahnunterführung beim Bahnhof wurden laut Polizeimeldung "eine ausländerfeindliche Parole sowie verbotene Zeichen" festgestellt.

20.08.20
Ravensburg

Hakenkreuz-Schmiererei

[Genaues Datum unklar] Auf die Friedhofswand gegenüber der Leibinger Brauerei wurde ein Hakenkreuz geschmiert.

18.08.20
Freiburg im Breisgau

Corona-Leugner zeigt "Hitlergruß"

Nachdem ein Mann im Hauptbahnhof Freiburg im Breisgau durch die Bundespolizei auf die Einhaltung der Maskenpflicht hingewiesen wurde, zeigte dieser den "Hitlergruß".

18.08.20
Isny im Allgäu

"Hitlergruß" vor Gaststätte

Ein 41-Jähriger rief mehrfach den "Hitlergruß" als er in der Bergtorstraße in unmittelbarer Nähe zu einer Gaststätte stand. Diese war gut besucht und wird von  Besitzer_innen mit Migrationsgeschichte betrieben.

Seiten