Chronik rechter Vorfälle in Baden-Württemberg

Diese Chronik rechter Vorfälle informiert über rassistische und rechtsmotivierte Aktivitäten in Baden-Württemberg. Hierbei werden Gewalttaten ebenso wie Nötigung, Sachbeschädigung und Propagandadelikte berücksichtigt. Es ist jedoch von einer gewissen Dunkelziffer auszugehen, da nicht alle Taten angezeigt werden bzw. an die Öffentlichkeit gelangen. Hin und wieder wird die rechtsgerichtete Motivation einer Tat nicht als solche benannt. In diesem Fall spielt die Wahrnehmung der Betroffenen eine wichtige Rolle bei der Einordnung der Delikte. Taten, bei denen die Beratungsnehmer_innen um eine vertrauliche Behandlung bitten, werden nicht veröffentlicht.

04.03.21
Ludwigsburg

Flüchtlingsfeindlicher Angriff

Volksverhetzung § 130 StGB

01.03.21
Mannheim

Rassistische Beleidigung gegen Fußballspieler

Ein Spieler des SV Waldhof wurde nach einem Spiel auf seinem Instagram-Profil rassistisch beleidigt.

28.02.21
Mengen

Wahlplakate besprüht

Zwischen dem 27.-28.02.2021 wurden mehrere Wahlplakate im Stadtgebiet mit schwarzer Farbe und rechtsextremen Inhalten besprüht.

28.02.21
Ravensburg

Hakenkreuz-Schmiererei

Ein_e Spaziergänger_in entdeckt in der Ravensburger Weststadt ein geschmiertes Hakenkreuz.

28.02.21
Osterburken

Flüchtlingsfeindlicher Angriff

Sachbeschädigung § 303 StGB

27.02.21
Tübingen

Plakate beschmiert

In der Zeit zwischen dem 26.-27.02.2021 wurden die Plakate mit Bildern und Namen, der bei dem rassistischen Anschlag in Hanau ermordeten Menschen, in einer Unterführung am Epplehaus einzeln mit blauen Haken beschmiert.

Quelle: Meldung an Beratungsstelle

27.02.21
Tübingen

Antisemitisch markiertes Wahlplakat

Laut "Tübingen vs. Rechtsaußen" wurde in der Nähe der Steinlach ein Plakat einer SPD-Kandidatin entdeckt, das antisemitisch markiert wurde.

26.02.21
Rohrdorf

Flüchtlingsfeindlicher Angriff

Volksverhetzung § 130 StGB

22.02.21
Radolfzell

Skulptur zerstört

Zwischen dem 19.-22.02.2021 wurde das Kunstwerk "See Not Smyphony" im Mettnaupark zerstört, welches auf die Seenot von geflüchteten Menschen hinweist.

18.02.21
Ravensburg

Rechtsradikale Parolen und "Hitlergruß"

Nachdem die Polizei zur Wohnanschrift eines 47-Jährigen gerufen wurde, weil dieser eine 32-jährige Bekannte geschlagen hatte, gab der Mann rechtsradikale Parolen von sich und zeigte den "Hitlergruß".

Seiten