Chronik rechter Vorfälle in Baden-Württemberg

Diese Chronik rechter Vorfälle informiert über rassistische und rechtsmotivierte Aktivitäten in Baden-Württemberg. Hierbei werden Gewalttaten ebenso wie Nötigung, Sachbeschädigung und Propagandadelikte berücksichtigt. Es ist jedoch von einer gewissen Dunkelziffer auszugehen, da nicht alle Taten angezeigt werden bzw. an die Öffentlichkeit gelangen. Hin und wieder wird die rechtsgerichtete Motivation einer Tat nicht als solche benannt. In diesem Fall spielt die Wahrnehmung der Betroffenen eine wichtige Rolle bei der Einordnung der Delikte. Taten, bei denen die Beratungsnehmer_innen um eine vertrauliche Behandlung bitten, werden nicht veröffentlicht.

10.09.17
Freiburg

Morddrohung nach Interview mit AfD-Spitzenkandidatin

Nach einem Interview mit der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel erhielt der Chefredakteur der Badischen Zeitung eine Morddrohung aus dem AfD-nahen Umfeld. Da die eingegangene E-Mail nicht nur das Leben eines Redakteurs bedroht, sondern auch die Presse- und Meinungsfreiheit angreift, entschloss sich die Zeitung, den Vorgang öffentlich zu machen. Sie äußerte sich des Weiteren besorgt: "Was wir in der Berichterstattung über die AfD schon länger registrieren, war auch nach unserer Veranstaltung zu verzeichnen: Die faire Auseinandersetzung, die wir mit dem BZ-Wahltag suchten, zählt nichts oder wenig. Dafür machen Beleidigung und Hetze die Runde – und zwar zusehends hemmungsloser und in einem Ton, der die Sorge vor einem Abgleiten mindestens von Teilen der AfD sowie ihres Unterstützermilieus in den Rechtsextremismus wachsen lässt."

09.09.17
Leutkirch

"Ein Motiv ähnlich einem Hakenkreuz"

In der Tiefgarage in der Memminger Straße wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag mehrere Schmierereien festgestellt, darunter ein Motiv, das einem Hakenkreuz ähnlich zu sehen scheint. Der Schaden beläuft sich auf rund 500 Euro.

09.09.17
Mannheim

Rassistische Pöbeleien durch Fußballfangruppierung

Am frühen Samstagmorgen kam es zu rassistischen Pöbeleien aus einer etwa zehnköpfigen Gruppe von Fußballfans gegen eine ähnlich große Gruppe von Menschen mit schwarzer Hautfarbe. Nur durch den Einsatz von 17 Streifenwagenbesatzungen (inklusive Hundestaffel) konnte eine körperliche Auseinandersetzung vermieden werden. Die Polizei erteilte beiden Gruppen einen Platzverweis und nahm einen besonders auffälligen und aggressiven Mann aus der Gruppe der Fußballfans vorübergehend in Gewahrsam.

09.09.17
Gottmadingen

Aufgespießter Schweinekopf auf Baugelände für Flüchtlingsunterkunft

Auf dem Baugelände für eine Flüchtlingsunterkunft wurde auf eine Holzlatte ein Schweinekopf aufgespießt. Der oder die Täter*innen hinterließen ein Schriftstück mit flüchtlingsfeindlichem Inhalt.

08.09.17
Schorndorf

Wahlplakate verschandelt

Zwei Wahlplakate zur Bundestagswahl wurden am Tuscaloosa Kreisverkehr mit Hakenkreuz und rechten Parolen verschmiert.

06.09.17
Sigmaringendorf

Hakenkreuz in Autolack geritzt

Ein in einer Hofeinfahrt abgestelltes Auto wurde zum Ziel eines Täters, der ein Hakenkreuz in einen VW-Polo kratzte. Die Tat geschah über Nacht,

04.09.17
Bad Krozingen

Zwei Unbekannte greifen schwarzen Mann an

Die Sportfreunde Hügelheim setzten in facebook ein eindeutiges Zeichen gegen Rassismus. Grund ihrer Botschaft "Say no to racism" war ein Vorfall, der sich am Montagabend in Bad Krozingen ereignete. Dort wurde ein Mitspieler der Sportfreunde aufgrund seiner schwarzen Hautfarbe zunächst beleidigt und schließlich unvermittelt geschlagen. Der junge Mann flüchtete in das Bahnhofsgebäude und rief die Polizei, die nach den Tätern fahndet. Der Betroffene wurde am Auge verletzt und erlitt einen Riss des Trommelfells. Die Botschaft seiner Teamkollegen: "Unserem Spieler eine gute Besserung, dein Team steht hinter dir!"

04.09.17
Leinfelden-Echterdingen

Mann randaliert und zeigt Hitlergruß

Ein 34-Jähriger aus Leinfelden-Echterdingen hat am Abend an einer Bushaltestelle mit Bierflaschen um sich geworfen und mehrfach Hitlergrüße und NS-Grußformeln von sich gegeben.Der Mann wurde vorübergehend in Gewahrsam genommen und muss nun mit einer Anzeige rechnen.

02.09.17
Heidelberg

Auseinandersetzung beim Fischerfest

Beim Heidelberger Fischerfest kam es am 02. September zu einer Auseinandersetzung am Bierausschank der AfD. Da der Stand nicht als AfD-Stand erkennbar war, machten zwei Personen die Passant_innen darauf aufmerksam, wer dort am Bierverkauf verdiene. In einer anschließenden Diskussion über den Rassismus in dieser Partei schlug ein Standmitarbeiter einem Gegner mit dem Handrücken ins Gesicht. Die Ermittlungen zum Tathergang dauern an.

02.09.17
Ulm

Erhebliche Sachbeschädigung an der neuen Synagoge

In der Nacht zu Samstag malträtierte ein Mann die bereits beschädigte Stelle an der Ulmer Synagoge erheblich. Nachdem er gegen 1.30 Uhr bei seiner Attacke durch Passant*innen gestört wurde, machte er sich gegen 5 Uhr erneut ans Werk und zerstörte eine Kalksteinplatte. Der Schaden beträgt einige tausend Euro. Von der antisemitischen Tat existieren Videoaufzeichnungen. Der Täter war in Begleitung mehrerer junger Männer, die jedoch nicht einschritten. Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden.

Seiten