Chronik rechter Vorfälle in Baden-Württemberg

Diese Chronik rechter Vorfälle informiert über rassistische und rechtsmotivierte Aktivitäten in Baden-Württemberg. Hierbei werden Gewalttaten ebenso wie Nötigung, Sachbeschädigung und Propagandadelikte berücksichtigt. Es ist jedoch von einer gewissen Dunkelziffer auszugehen, da nicht alle Taten angezeigt werden bzw. an die Öffentlichkeit gelangen. Hin und wieder wird die rechtsgerichtete Motivation einer Tat nicht als solche benannt. In diesem Fall spielt die Wahrnehmung der Betroffenen eine wichtige Rolle bei der Einordnung der Delikte. Taten, bei denen die Beratungsnehmer_innen um eine vertrauliche Behandlung bitten, werden nicht veröffentlicht.

19.01.22
Allensbach

Antisemitische Straftat

Volksverhetzung § 130 StGB

16.01.22
Leonberg

Nachbar bedroht und rassistisch beleidigt

Ein 52-Jähriger bedrohte einen Nachbar und beleidigte ihn rassistisch. Zuvor hatte ihn der Nachbar darum gebeten, die Musik etwas leiser zu stellen. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Da gegen den Mann bereits ein Haftbefehl vorlag, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

16.01.22
Tettnang

Sprühereien an Argentalhalle

Zwischen dem 15.-16.01.2022 haben Unbekannte laut Polizeimeldung beleidigende und rechtsmotivierte Sprühereien an die Argentalhalle in der Römerstraße, das anliegende Vereinsheim sowie den Mannschaftsbus des Sportvereins in Laimnau angebracht.

16.01.22
Leonberg

Antisemitische Straftat

Volksverhetzung § 130 StGB

16.01.22
Niederstetten

Antisemitische Straftat

Volksverhetzung § 130 StGB

PMK: nicht zuzuordnen

16.01.22
Jestetten

Antisemitische Straftat

Volksverhetzung § 130 StGB

PMK: nicht zuzuordnen

15.01.22
Ravensburg

Journalist_innen beleidigt und bedrängt

Bei einer Versammlung von Pandemieleugner_innen auf dem Parkplatz an der Oberschwabenhalle wurden laut "Allgäu rechtsaußen" kurz nach Beginn zwei Pressefotografen von Teilnehmenden umzingelt, beleidigt und aktiv an der Ausübung ihrer Arbeit gehindert.

15.01.22
Gaggenau

Angriff auf Corona-Testzentrum

Vor zwei Apotheken in der Bismarckstraße und in der Hildastraße wurden im Bereich des jeweiligen Haupteingangs Substanzen ausgeschüttet. Mehrere Mitarbeiter_innen äußerten leichte körperliche Beschwerden. Die Besitzerin betreibt das Corona-Testzentrum in der Jahnhalle und geht von einem Angriff von Pandemieleugner_innen aus.

13.01.22
Horb

Flüchtlingsfeindlicher Angriff

Volksverhetzung § 130 StGB

13.01.22
Pforzheim

Islamfeindliche und/oder antimuslimische Straftat

Beleidigung § 185 StGB

Seiten