Regionalkonferenz: Bürgerschaftlich engagiert in Zeiten des Wandels

Die LEUCHTLINIE führt einen Workshop im Rahmen dieser Veranstaltung durch. Für weitere Informationen und das detaillierte Programm, laden Sie bitte den Flyer am Ende der Seite herunter.

Workshop 2: Perspektive der Betroffenen – welche Handlungsmöglichkeiten habe ich?

Mit Blick auf die Handlungsmöglichkeiten für Betroffene von rechter Gewalt wird gezielt der Fokus auf die Erfahrungen, Zugänge und Expertise der Teilnehmenden gerichtet. Es soll nicht nur vermittelt, sensibilisiert und zu zivilcouragiertem Handeln aktiviert werden, sondern die Teilnehmenden als Expert*innen auch in den Workshop einbezogen werden.
Heval Demirdöğen und Katharina Mayer, LEUCHTLINIE

 

Über die Regionalkonferenz
Für das Ankommen und die gesellschaftliche Partizipation von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund ist das bürgerschaftliche Engagement von unschätzbarem Wert. Vor allem, wenn man bedenkt, dass nicht nur Geflüchtete oder Migrant*innen Zielscheibe für immer drastischere Hassreden und -kommentare sind, sondern auch diejenigen, die mit ihnen arbeiten, seien es Ehren- oder Hauptamtliche.

Im Rahmen der Regionalkonferenz wird der Fokus darauf gerichtet, wie das Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft gemeinsam gestaltet werden kann. Was genau ist hierbei mit gesellschaftlichem Zusammenhalt gemeint? Diese Frage wird zum einen aus wissenschaftlicher Sicht und zum anderen aus der Perspektive von Migrant*innen betrachtet. Ist der Zusammenhalt gefährdet und durch welche Faktoren kann er gestärkt werden? Welche Rolle spielt hierbei das bürgerschaftliche Engagement?

Neben den fachlichen Inputs wird es auch Raum geben, um sich in Workshops zu konkreten Themen auszutauschen: Wie gehe ich mit demokratiefeindlicher Sprache im Alltag um? Wie kann ich Menschen, die von Gewalt betroffen sind, Unterstützung anbieten? Und wie steht es eigentlich um meine eigene Haltung und meine Ressourcen?

Gesellschaftlicher Zusammenhalt wird von vielen Akteuren geprägt und gestaltet. Im Rahmen eines Projektes (Kooperation des Malteser Hilfsdienstes e.V., des Landesfilmdienstes Baden-Württemberg e.V. sowie der Abteilung Integrationspolitik der Landeshauptstadt Stuttgart) haben Geflüchtete Themen aus dem Alltag in kurzen Filmen dargestellt. Die Mitwirkenden werden in Interviews von ihren Erfahrungen berichten.

Eingeladen sind
Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe, Ehrenamtsbegleiter*innen, Aktive aus Initiativen und zivilgesellschaftlichen Organisationen, Integrationsmanager*innen. Es fallen für Sie keine Teilnahmekosten an.

Veranstalter
Liga der freien Wohlfahrtspflege
in Baden-Württemberg e.V.
Stauffenbergstraße 3, 70173 Stuttgart

Tagungsleitung
Elif Polat M.A.
Referentin für Migration und Integration
Tel. 0711 61967-34, polat@liga-bw.de, www.liga-bw.de

Anmeldung
Eine verbindliche Anmeldung bis 14. Mai 2019 ist erforderlich:
https://www.liga-bw.de/
Bei einer kurzfristigen Absage Ihrer Teilnahme bitten wir um eine sofortige schriftliche Benachrichtigung – so können wir den Platz anderweitig vergeben.

Veranstaltungsort
Hospitalhof Stuttgart
Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart
www.hospitalhof.de

Downloads: